Wilhelm
W E Y E R

Todesanzeige
aus:
Siegener Zeitung, 02.03.1971

Dr. phil. Wilhelm Weyer
Studienrat a.D.

* 15.01.1891
† 28.02.1971

Sohn von Adam Weyer
Enkel von Johannes Peter Weyer
Urenkel von Johann Henrich Weyer
Ururenkel von Franz Weyer
Bruder von Heinrich Weyer
Cousin von Eduard Weyer jun.
Vater von Heinrich Weyer

Ein tatkräftiger Förderer der Heimatforschung
Studienrat i. R. Dr. Wilhelm Weyer im Alter von 80 Jahren in Berlin gestorben

Siegen, 3. März. Kurz nach Vollendung seines 80. Lebensjahres ist am Sonntag in Berlin der bekannte Siegerländer Heimatforscher und Pädagoge Studienrat i. R. Dr. Wilhelm Weyer gestorben. Seine ehemaligen Schüler, unter ihnen viele, die er am Städtischen Gymnasium Siegen unterrichtete, trauern um ihn ebenso wie alle Heimatfreunde, mit denen er zusammenarbeitete und die von ihm wertvolle Anregung auch Hilfestellung erhielten. Dr. Weyer, gebürtig aus Dreis-Tiefenbach und aus einer alten Siegerländer Familie stammend, fühlte sich zeit seines Lebens eng mit seiner Heimat verbunden, deren Geschichte, Sprache und Brauchtum er den größten Teil seiner wissenschaftlichen Tätigkeit widmete. Wer ihn kennenlernte, verstand bald, daß er in Studienrat Dr. Weyer unverwechselbar einen Siegerländer vor sich hatte, der in Sprache und Wesen die Eigenarten seines Heimatlandes nicht verleugnete. Er beschränkte sich nicht darauf, in Archiven und im Studierzimmer historisch-heimatkundliche Quellen aufzubereiten und sie in grundlegenden Abhandlungen für Wissenschaft und Öffentlichkeit nutzbar zu machen, sondern war auch immer bestrebt, im pädagogischen Alltag Wissen über Leben und Tradition seiner Siegerländer Heimat zu vermitteln. Nicht zuletzt erwarb er sich durch seine Wirksamkeit als Vorstandsmitglied des Siegerländer Heimatvereins, als Geschäftsführer de Vereins der Freunde und Förderer des Museums und

nach dem Zweiten Weltkrieg, in den Jahren von 1946 bis 1949, als Leiter des Stadtarchivs, der städtischen Büchereien und des Museums des Siegerlandes, besondere Verdienste.

In einer Laudatio zum 80. Geburtstag Dr. Weyers am 15. Januar dieses Jahres stellte die SZ den Lebensweg des nunmehr Verstorbenen in einem ausführlichen Bericht dar. An dieser Stelle sei daher nur noch einmal an einige seiner herausragenden Verdienste erinnert, die als Beispiele für viele weitere gelten können: Seiner engeren Heimat, dem Netpherland, widmete er zwei grundlegende Arbeiten, "Leben und Gebräuche im Netpherland um 1900" sowie die umfassende "Geschichte des Netpherlandes", die 1967 vom damaligen Amt Netphen verlegt wurde. Für sein heimatkundliches Wirken wurde Dr. Weyer 1958 durch die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes geehrt.

(c) www.weyeriana.de · Letzte Änderung: 19. November 2011