Lee Howard
W E Y E R

Zeitungs-Artikel
aus: Midland Daily News, Nr. 290, 6. April 1968, S. 10

A man in blue, he'll keep game
moving… Imlay Cityan Lee Weyer
3. September 1936 – 4. Juli 1988

6' 6'' groß · ca. 1,99 m

Text by
DON WINGER
Photographed by
GLENN M. ROBERTS
When the professional baseball season opens next week it will be "play ball" for 20 major league teams. For the span of almost seven months — 162 regular season games, the All Star contest and the World Series — 500 of the nation's most talented players will literally "eat and sleep" the game which has become known as America's national pastime. Wenn nächste Woche die professionelle Baseball-Saison wieder anfängt, heißt es "Spielball" für die 20 wichtigsten Liga-Teams. Innerhalb von fast sieben Monaten — mit 162 regulären Saison-Spielen, dem All-Star-Wettbewerb und der World Serie — werden 500 der talentiertesten Spieler, die die Nation hat, buchstäblich das Spiel "***", das als Amerikas nationaler Zeitvertreib bekannt geworden ist.
Another group of men who will do the same thing are the men in blue. They are the umpires — the men paid to keep the game moving and under control in the heat of battle and sweltering summer days. Ein paar andere Männer, die das Gleiche tun, sind die Männer in blau. Sie sind die Schiedsrichter — die Männer werden bezahlt, um das Spiel in der Hitze der Schlacht und an heißen Tagen am laufen und unter Kontrolle zu halten.
Among this latter group will be a strapping 6-foot-6, 245 pound native of Imlay City, Michigan, and one of two Michiganders on the major league roster of umpires. He's Lee Weyer, 32, winner of nine varsity letters at Imlay City High School in the early 1950's where he starred in baseball, basketball, football and track. Einer aus dieser letzteren Gruppe ist der knapp 2 Meter große und gut 120 kg schwere, aus Imlay City, Michigan, stammende, einer von zweien aus  Michigan auf die Hauptliste der Liga-Schiedsrichter. Es ist Lee Weyer, 32, Gewinner von neun "varsity Buchstaben***" an der Imlay City High School in den frühen 50-ern, als er Baseball, Basketball und Football spielte.
As a prepster, Weyer was a pretty fair country catcher and his reputation earned him try outs with three major league teams, including the Detroit tigers, in 1954. He failed in his effort to sign on with a major league team and so he returned home to Imlay City. Als "prepster***" war Weyer eine ganz guter Fänger vom Lande und seinen Ruf brachte ihn in Kontakt mit drei großen Liga-Teams, einschließlich der Detroit Tigers, 1954. Er scheiterte mit seinen Vertragsbemühungen, mit einem großen Team und der Liga, so dass er nach Hause nach Imlay City kam.
But Weyer was not about to give up. He decided that if he wasn't good enough to play the game he'd become an umpire instead. Weyer aber gab nicht auf. Er entschied, dass, wenn er schon nicht gut genug spielte, er stattdessen Schiedsrichter würde.
He began by seeking out the Advice of Frank Secory, a member of the National League umpiring staff and a Port Huron native. Weyer cornered Secory one evening late in 1955 after Secory had finished officiating a basketball game at Imlay City. Er begann, indem er Unterstützung bei Frank Secory suchte, einem Mitglied der Nationalen Schiedsrichter-Liga aus Port Huron. Weyer bohrte bei Secory eines späten Abends des Jahres 1955, nachdem dieser in Imlay City seinen Schiedsrichter-Job im Basketball an den Nagel gehängt hatte.
He queried the veteran arbiter at length seeking to lern what future there was in becoming an umpire. Secory was impressed with the interest displayed by the big 19-year-old ex-catcher. He felt that the boy had the size and the attitude needed to fill the bill as a major league umpire so he encouraged Weyer to go to umpire school if he was really interested in pursuing the profession. Er fragte den Veteran Schiedsrichter, was auf Dauer zu lernen sei, welche Zukunft das Schiedsrichtern habe. Secory war von dem Interesse beeindruckt, das der große 19 Jahre alte ehemalige ans Tageslicht legte. Er meinte, dass der Junge die Größe und die Statur hätte, die zur Besetzung eines große Liga-Schiedsrichter notwendig wären, so dass er Weyer ermutigte zur Schiedsrichter-Schule zu gehen, wenn er wirklich Interesse an dem Beruf hätte.
That's all that Weyer needed to hear. By January of 1956 he had enrolled for a six weeks course in the George Barr Umpiring School at Longwood, Florida. Das war alles, was Weyer hören wollte. Bis Januar 1956 besuchte er einen sechswöchigen Kurs in der George-Barr-Schiedsrichter-Schule in Longwood, Florida.
Upon completion of the strenuous course Weyer was assigned to the Class D Midwest League where he stayed for two summers. In 1958 he began a two year stint with the Class AA Southern Association. Nach dem erfolgreichen Abschluss des anstrengenden Kurses wurde Weyer der D-Klasse in der Midwest-Liga zugeordnet, wo er zwei Sommer bleibe. Ab 1958 hatte er ein zweijähriges Gastspiel in der AA-Klasse des Südbezirks.
lt was here in the summer of 1959 that the major leagues became interested in Weyer. He was first scouted by Cal Hubbard, supervisor of American League umpires, but at that time Hubbard told him "You're too young. But you've got a future and we'll want you later." Ungefähr im Sommer 1959 entwickelten die großen Ligen Interesse an Weyer. Er wurde zunächst von Cal Hubbard, dem Betreuer der amerikanischen Liga-Schiedsrichter, betreut, aber Hubbard sagte in dieser Zeit zu ihm: „Du bist zu jung. Aber Du hast eine Zukunft, und wir wollen Sie später.“
Hubbard never got him. lt wasn't but a week or two before the National League had signed him to a contract. They were ready for him then. Hubbard bekam ihn nie. Kaum ein oder zwei Wochen später unterschrieb er in der Nationalliga einen Vertrag. Sie waren bereit für ihn bereit.
He was slated to report for duty with the International League at the beginning of the 1960 season. But he never made it. Er sollte Anfang 1960 in der Internationalen Liga anfangen. Aber dazu kam es nie.
Instead his career nearly came to an end in a tragic automobile accident. His mother was killed in the crash and he was so seriously injured that it was not until July of 1961 that he was able to return to umpiring. Statt einer Karriere ging es mit ihm durch einen tragischen Autounfall fast zu Ende. Seine Mutter kam dabei um und er selbst war so schwer verletzt, dass bis zum Juli 1961 nicht an eine Rückkehr ins Schiedsrichteramt zu denken war.
When he did return Weyer went to the International League. He was only there three weeks before he was called up to the National League to replace Frank Dascoli in early August. Als er dann zurück kam, ging Weyer in die Internationale Liga. Er war nur drei Wochen dort, bevor er in die Nationalliga berufen wurde, um Anfang August Frank Dascoli zu ersetzen.
Weyer remained with the league for the rest of the season. Then Uncle Sam came into the picture in October and he was called into active duty with the reserves. Weyer blieb für den Rest der Saison in der Liga. Dann ereilte ihn der Ruf des Vaterlandes, und so wurde er im Oktober in den aktiven Reservistendienst berufen.
He served with an army engineering unit at Granite City, Illinois, until July of 1962, at which time he returned to the International League. He was only there about a month before he was recalled to the National League in August and that's where he has been ever since. Er diente bis Juli 1962 in einer technischen Einheit der Armee in Granite City, Illinois, und in dieser Zeit kehrte er wieder zur Internationalen Liga zurück. Wiederum nach nur etwa einen Monat wurde er im August erneut in die Nationalliga berufen, wo er seither ist.
When Weyer worked his first National League game in 1961 he was the youngest umpire to have ever worked a major league game. At the time he was 24. Als Weyer 1961 sein erstes Nationalligaspiel hatte, war er der jüngste Schiedsrichter, der je ein großes Erstligaspiel leitete. Zu dieser Zeit war er 24 Jahre alt.
"Sure I remember my first game. I was at third base in Cincinnati. I didn't have any calls. It was easy," Weyer said with a grin. „Sicher erinnere ich mich an mein erstes Spiel. Ich war in Cincinnati an der dritten Base. Ich hatte wenig zu tun. Es war einfach“, sagte Weyer grinsend.
It was early September of 1961 before he took this first turn at calling the balls and strikes. The game was in St. Louis and was being played between the Cards and the Philadelphia Phillies. Etwa zu Anfang September 1961 hatte er sein erstes Match, in dem er über gute und schlechte Bälle entscheiden musste. Das Spiel in St. Louis wurde zwischen den Cardinals und den Philadelphia Phillies ausgetragen.
"The pitchers that day were Ernie Broglio for the Cards and Don Ferrasse for the Phils," recalls Weyer. "I got through it in fine shape with the exception of one little argument with Gene Oliver, the Phils' catcher at the time. „An diesem Tag waren die Schläger Ernie Broglio (Cardinals) und Don Ferrasse für die Phils“, erinnert sich Weyer. „Ich habe es mit einer Ausnahme ganz gut hinbekommen, es gab nur eine kleine Diskussion mit Gene Oliver, der zu jener Zeit Fänger der Phils' war.
I thought there was more pressure on me because I was young. But, remember, there were four of us umpiring the game up there and in the minors it was three and oft times two of us who handled a game," he said. Ich dachte, es wurde noch mehr Druck auf mir lasten, weil ich so jung war. Aber man muss berücksichtigen, dass vier Schiedsrichter das Spiel leiteten, in den unteren Ligen immerhin drei und oft waren es zwei“, sagte er.
As a National League umpire Weyer wears the inside protector when he is behind the plate. He began with the outside, inflated protector in the minor leagues but switched to the other type to conform with the rest of his colleagues in the senior circuit. Als Nationalliga-Schiedsrichter trägt Weyer eine Schutzweste, wenn er hinter dem Schlagmal steht. Er hatte zunächst einen äußeren, aufgeblasenen Schutz in den unteren Ligen, wechselte aber auf die andere Art, um mit dem Rest seiner Kollegen konform zu gehen.
Now that he wears the inside protector he prefers it to the inflated kind. Although it does not provide as much body protection it allows him to keep his arms free permitting easier movement behind the plate. Nun, da er die enganliegende Weste trägt, bevorzugt er diese aber in der aufgeblasenen Variante. Obwohl sie dem Körper nicht so viel Schutz bietet, erlaubt sie ihm, seine Arme frei und sich insgesamt einfacher zu bewegen.
Weyer readily admits that it is tougher to work a game behind the plate than on the bases. "It's tougher because you must make many more decisions than you do in the field during the course of a game. It averages out to between 120 and 125, and that keeps you on your toes," he said. Weyer räumt ein, dass es härter ist, ein Spiel am Schlagmal als an den Bases zu pfeifen. „Es ist härter, weil man viel mehr Entscheidungen treffen muss, als im Laufe des Spiels auf dem Feld. Im Durchschnitt zwischen 120 und 125, und das hält einen auf Trab.“, sagte er.
"I guess the batters would refer to me as a pitcher's umpire," he went on. "That means that the batters think my calls tend to favor the pitcher rather than the hitter." „Ich schätze, die Schläger würden mich einen Schiedsrichter der Werfer nennen“, fuhr er fort. „Das bedeutet, dass die Schläger denken, meine Entscheidungen gingen tendenziell zu Gunsten der Werfer, nicht der Schläger.“
As an umpire making almost $10.000 a year plus $5.000 in expenses, the season begins early for Weyer. This year he left for Florida the latter part of February to get himself prepared for the season. Schiedsrichter verdienen rund 10.000 Dollar pro Jahr und 5.000 Dollar an Aufwendungen, die Saison beginnt für Weyer früh. In diesem Jahr hat er sich für Florida Ende Februar aufgemacht, um sich auf die Saison vorzubereiten.
Like the players, the umpires must get themselves into condition for the regular season. They meet together as a group to go over the rules changes and other points of emphasis for the season and then work spring training games to sharpen their eyes and general game mechanics. Wie die Spieler auch müssen sich die Schiedsrichter für die reguläre Saison in eine gute Verfassung bringen. Sie treffen sich alle, und gehen die Regeländerungen und andere wichtige Sachen durch pfeifen dann im Frühjahr Trainingsspiele, um ihre Augen für die Spielabläufe zu schärfen.
Once the regular season gets underway they work together in four-man crews and remain together as a crew throughout the year. Generally they do not stay in one town for more than a series at a time, although occasionally they will work back-to back series in the same park. Sobald die reguläre Saison beginnt, arbeiten sie in Vierergruppen zusammen und bleiben als Mannschaft während des ganzen Jahres zusammen. Sie halten sich nicht länger als eine Phase in einer Stadt auf, obwohl sie gelegentlich bei Nachsaisonspielen ins gleiche Stadion zurück kehren.
A typical work day for Weyer and his partners begins at 10 in the morning when they rise and have breakfast. They depart the hotel at noon if the game is set for 2 p.m. and vary the schedule accordingly for night contests. Eine typischer Arbeistag für Weyer und seine Kollegen beginnt um 10 in der Früh, wenn sie aufstehen und frühstücken. Sie verlassen das Hotel am Mittag, wenn das Spiel für 14 Uhr angesetzt ist und variieren entsprechend den Zeitplan bei abendlichen Wettbewerben.
Arriving at the park an hour before the game they report to the umpires dressing room. When they get there the plate umpire sets about removing the gloss from 60 brand new baseballs. He does this with the use of a special mud that costs $25 per jar but which lasts the season. Sie erreichen das Feld eine Stunde vor Spielbeginn und gehen in die Schiedsrichter-Umkleide. Der Schiedsrichter des Schlagmals packt ca. 60 brandneue Baseballs aus. Er tut dies mit Hilfe eines speziellen Schlamms, der 25 Dollar pro Glas kostet, aber eine Saison lang ausreicht.
Five minutes before gametime they take the field to go over the ground rules with the opposing managers. After the game they shower, head back to the hotel, and spend their time as they wish until the next game. Fünf Minuten vor Spielbeginn gehen sie auf das Spielfeld und besprechen die Grundregeln mit den gegnerischen Managern. Nach dem Spiel duschen sie, gehen zurück ins Hotel, und verbringen bis zum nächsten Spiel ihre Zeit, wie sie wollen.
The first time that the crew goes into a park for the year they go over the ground rules together. They also talk about how they plan to cover certain plays but as Weyer points out, "as we work together we get to know each other's moves and just what to anticipate." Einmal pro Jahr gehen die Schiedsrichter in Klausur, um zusammen über die Grundregeln zu sprechen. Sie sprechen auch darüber, wie sie bestimmte Spielzüge pfeifen wollen, aber – wie Weyer betont, „während wir zusammen arbeiten, lernen wir gegenseitig unsere Handlungsabläufe kennen, und wie zu reagieren ist.“
Weyer admits to some embarrassing moments in his umpiring career. "I recall one night," he said, "when I was working a game in Kokomo of the Midwest League. I went to call a close play and just as I got set my feet went out from under me and I went sliding across the slippery infield grass. Weyer räumt ein, dass es einige peinliche Momente in seiner Schiedsrichterkarriere gab. „Ich erinnere mich an einen Abend“, sagte er, „als ich ein Spiel in Kokomo in der Mittelwestliga pfiff. Ich ging, um eine knappe Entscheidung zu pfeifen und als ich losging, verlor ich den Halt und rutschte über das glitschigen Gras im Innenfeld.
The funniest moment that I can recall in the majors happened during the airplane strike a few years back. We were working an exhibition game in Dallas and my suit didn't arrive in time. Der lustigste Moment, an den ich mich in der Oberliga erinnern kann, war während des Pilotenstreiks vor ein paar Jahren. Wir pfiffen gerade Vorsaisonspiele in Dallas, und meine Tasche kam nicht rechtzeitig an.
I had to go on the field wearing a pair of someone else's pants. And since my tallest partner was only 6-foot-2 the pants were somewhat short. The players kept hollering at me from the dugout 'Who's your tailor?'," he said. Ich musste mit einer geliehenen Hose auf das Feld gehen. Da aber mein größter Kollege nur 188 cm groß war, war die Hose etwas zu kurz. Die Spieler lachten sich kaputt und riefen  „Wer ist Ihr Schneider?“, erzählte er.
The biggest thrill for Weyer in his short career is the time in 1965 when he umpired at first base in the All Star game at Minneapolis. "It's just as much an honor for an umpire to be chosen to work the game as it is for a player to be named to either team," he commented. Der größte Reiz in seiner kurzen Karriere war für Weyer die Zeit 1965, als er Schiedsrichter am Schlagmal beim All-Star-Spiel in Minneapolis war. „Es ist eine genau so große Ehre als Schiedsrichter für ein solches Spiel ernannt zu werden wie es sie für einen Spieler ist“, kommentierte er.
As one close to the game, Weyer has some difinite comments on players and playing conditions. But what he says is obviously sincere and honest. Als ein sehr Spielerfahrener gibt Weyer einige wenige Kommentare zu Spielern und Spielen. Aber was er sagt, ist offensichtlich aufrichtig und ehrlich.
"I'd say that Roberto Clemente of the Pirates is the best all around player in the National League," said Weyer. He hits in the clutch, can hit all pitches and doesn't seem to have any weekness. „Ich würde sagen, dass Roberto Clemente von den Pirates ist einer der besten Allround-Spieler in der Nationalliga“, sagte Weyer. Er trifft in Bedrängnis, kann alle Würfe treffen und scheint keine Schwäche zu haben.
"The best pitcher that I have ever seen," he went on, "was Sandy Koufax of the Dodgers. And then close behind him are guys like Bob Gibson of the Cardinals, Don Drysdale of Los Angeles, Juan Marichal of the Giants and Jim Maloney of the Reds. “Der beste Schläger, den ich je gesehen habe“, fuhr er fort, „war Sandy Koufax von den Dodgers. Und fast genau so gut sind Leute wie Bob Gibson von den Cardinals, Don Drysdale aus Los Angeles, Juan Marichal von den Giants und Jim Maloney von den Reds.
What can I say that hasn't already been said about the Astrodome?," continued Weyer. It's the nicest stadium in existence and the temperature is always 72 degrees inside. There is some difference in the artificial grass (Astroturf) and natural grass. I gutss the main thing would be that the ball bounces just a little faster on the Astroturf." Was kann ich sagen, was nicht bereits über die Astrodome gesagt worden ist?“, setzte Weyer fort. Es ist das schönste Stadion, das es gibt, und die Temperatur ist innen konstant 22° Celsius. Es gibt einige Unterschiede zwischen Kunstrasen (Astroturf) und Naturrasen. Ich würde sagen, der größte ist, dass dass der Ball auf Kunstrasen ein wenig schneller ist.“
As to the best park in which to work a game in the National League, Weyer prefers Dodger Stadium in Los Angeles. "You always have good weather," he says, "and so you have faster games and more pitchers' battles." Als beste Anlage, in der man ein Spiel in der Nationalliga pfeifen kann, bevorzugt Weyer das Dodger-Stadion in Los Angeles. „Es herrscht immer gutes Wetter“, sagt er, „da gibt es schnellere Spiele und mehr Schlägerschlachten.“
What does an umpire do in the off season? For Weyer it's a return to Imlay City where he manages the Cedar Lanes bowling alley and sells carpet part time for a Flint-based establishment. Was tut ein Schiedsrichter in der Nebensaison? Weyer kehrt in seine Heimat Imlay City zurück, wo er die Cedar Lanes Kegelbahn verwaltet und zeitweise Teppiche für ein Einrichtungshaus verkauft.
Weyer is an avid bowler as well as a golfer and billiards player. He bowls in three leagues during the winter and in 1967 carried an average of 201. Weyer ist ein begeisterter Bowler, Golfer und Billard-Spieler. Er bowlt während des Winters in drei Ligen und schaffte 1967 einen Durchschnitt von 201.
His popularity with the hometown crowd is evidenced when one walks into the bowling alley anytime that Weyer is on duty. He receives a friendly greeting from all and engages in baseball banter with friends. Die Popularität in seiner Heimatstadt ist offenkundig, wenn er Spaziergänge zur Kegelbahn macht, immer wenn Weyer da ist. Er erhält von allen freundliche Grüße und unterhält sich mit Freunden über Baseball-Klatsch.
One of those friends, Owen Whitkopf, Director of Admissions at Olivet College, and a boyhood chum of Weyer's was on hand the day we stopped by to see him at the lanes. Einer dieser Freunde, Owen Whitkopf, Direktor am Olivet College, und ein Jugendfreund Weyers, war an dem Tag da, an dem wir mehr von ihm zu sehen erhofften.
Said Whitkopf, "It seems right that Lee should be an umpire. When we were in high school he knew every rule in the book. It was funny to see him argue with an umpire on a call and the umpires that worked our games had to be plenty sharp and carry a rule book at all times. I really think that he frustrated the umpires to such a degree that they would agree with whatever he called from his catching position," added Whitkopf jokingly. Whitkopf sagte „Es ist total richtig, dass Lee ein Schiedsrichter ist. Als wir in der High School waren, kannte er jede Regel aus dem Buch. Es war lustig, ihn bei kniffligen Entscheidungen mit Schiedsrichtern argumentieren zu sehen und die Schiedsrichter, die unsere Spiele pfiffen, mussten sehr aufpassen und immer ein Regelbuch mit sich führen. Ich glaube wirklich, dass er die Schiedsrichter in einem solchen Maße frustriert hat, dass sie zustimmten, egal was er ihnen von seiner Fangposition aus zurief“, ergänzt Whitkopf scherzend.
Went on Whitkopf, "Lee and I were great ones in shop class. The only thing we ever made worth noting was a super-duper baseball bat loaded with hits. lt was so heavy when we got done with it that we couldn't even lift it to swing it — but we at least got an "A" in the class for effort. Whitkopf fuhr fort: „Lee und ich waren Große im Geschäft. Das einzig Erwähnenswerte, was wir je gemacht haben, war ein suuuper Baseballschläger, der auf Treffer programmiert war. Es war so schwer, dass wir ihn nicht einmal schwingen konnten — aber wir bekamen dennoch eine "1" für die Anstrengung.
Weyer is married to the former Gay Clem of Greenwood, South Carolina. He met her in an Atlanta hotel where she was working as a desk clerk. "I just walked up to her one day and said, 'How tall are you?' When she replied 5-foot-9, I said, that's just right. We courted about two years before we were married on November 2, 1963." Weyer ist mit der früheren Gay Clem aus Greenwood, South Carolina verheiratet. Er traf sie in einem Hotel in Atlanta, wo sie als Sekretärin arbeitete. „Ich ging eines Tages zu ihr und sagte: 'Wie groß sind Sie?' Als sie antwortete 174 cm, sagte ich, das ist genau richtig. Wir warteten etwa zwei Jahre, bevor wir am 2. November 1963 heirateten.“
What advice does Weyer have for a boy that's interested in umpiring? "I'd tell him to start at a young age. It's not an easy life and for a fellow that's married, the pay in the minors won't get him by. Welchen Rat hat Weyer für einen Jungen, der Interesse an der Schiedsrichterei hat? „Ich würde empfehlen, in jungen Jahren zu beginnen. Es ist kein einfaches Leben und für Kollegen, die verheiratet sind, ist der Loh in unteren Ligen nicht ausreichend.
It also helps to be of good physical size. The bigger you are the more chance you'll have of making it," he went on. Es hilft auch groß zu sein. Je größer man ist, desto mehr Chancen hat man, es zu packen“, fuhr er fort.
"But even more important is your ability. If you've got the ability and prove yourself, you're in," he concluded. „Aber noch wichtiger ist die Kompetenz. Wenn Du die Fähigkeit besitzt und dich beweisen kannst, klappt es“, schloss er.

siehe auch:

(c) www.weyeriana.de · Letzte Änderung: 23. Februar 2010