Lee Howard
W E Y E R

Zeitschriften-Artikel
aus: The Sporting News, Jg. 15, Nr. 190, 13. September 1980, S. 64

Weyer Ready to Return

NEW YORK—The National League was to welcome back veteran umpire Lee Weyer August 29. NEW YORK-Die National League hatte das Urgestein der Schiedsrichter Lee Weyer am 29. August zurück willkommen geheißen.
Weyer, 44, who has been on the shelf since April when he contacted Guillan Barre Syndrome, a lack of coordination of the eye muscles that causes double vision and a loss of depth perception, resumed work in San Diego. Weyer, 44, der seit April mit dem Guillan Barre-Syndrom auf dem Krankenbett lag, einer mangelnden Koordination der Augenmuskeln, die Doppelbilder verursacht und zu einem Verlust der Tiefenwahrnehmung führt, nahm die Arbeit in San Diego wieder auf.
He was stricken in Cincinnati, where he was scheduled to work the season opening Braves-Reds series. Es trat zuerst in Cincinnati auf, wo er planmäßig die Saisoneröffnung der Braves-Reds-Serie vorbereiten wollte.
"I just thought I was having a reaction from the medicine I was taking for an attack of bronchitis during spring training," Weyer said after he was admitted to Christ Hospital in Cincinnati and his illness was diagnosed. "Ich dachte, es wäre eine Reaktion auf die Medizin, die ich für einen Bronchitisanfall im Frühjahrscamp dabei hatte", meinte Weyer, nachdem er ins Christ Hospital in Cincinnati eingeliefert und seine Krankheit diagnostiziert wurde.
"Twenty-four years and I never missed a game because of illness," Weyer recalled. "That's about 4,000 games. I missed three when my brother died, but never because I was sick." "In vierundzwanzig Jahren habe ich nie ein Spiel wegen Krankheit verpasst," meinte Weyer zurückblickend. "Das sind etwa 4.000 Spiele. Ich verpasste drei, als mein Bruder starb, aber nie eines, weil ich krank war."
Doctors told him there would be no lasting effects, Weyer said, "because I am a big, strong boy (6-6 and 255) and because I don't drink or smoke." Die Ärzte sagten ihm, es gäbe keine bleibenden Schäden, wie Weyer, sagte, "weil ich ein großer, starker Junge (198 cm und 155 kg) bin und weil ich nicht trinke oder rauche."
They also told Weyer he might never regain his normal vision, but his sight has improved markedly since early summer and now he's about ready to go to work. Sie erzählten Weyer auch, dass er vielleicht nie wieder seine normale Sehkraft zurück bekomme, aber seine Augen haben sich seit Anfang des Sommers verbessert und inzwischen ist er bereit, wieder zur Arbeit zu gehen.
"Right now I need to wear glasses," said Weyer, "and if I need to wear them the rest of the season, I will." "Im Moment muss ich eine Brille tragen", sagte Weyer, "und wenn ich sie den Rest der Saison tragen muss, tue ich es halt."

siehe auch:

Zeitschriften-Artikel
aus: The Sporting News, Jg. 18, Nr. 195, 2. Mai 1983, S. 12

Ump-Baiting Costs
Steinbrenner $50,000

NEW YORK—George Steinbrenner‘s derogatory remarks about National League empires resulted in a whopping $50,000 fine by Commissioner Bowie Kuhn. But Richie Phillips, head of the Major League Umpires Association, wasn‘t appeased by the fine and insisted that the New York Yankees' owner should be suspended. NEW YORK—George Steinbrenner's abwertende Bemerkungen über National- Schiedsrichter brachten ihm eine horrende Geldstrafe von $50.000 durch Commissioner Bowie Kuhn ein. Aber Richie Philips, Chef der Hauptliga- Schiedsrichter- Vereinigung war durch die Geldstrafe nicht beschwichtigt und beharrte darauf, dass der Besitzer der New York Yankees suspendiert werden sollte.
Steinbrenner made his comment during an exhibition game against the Montreal Expos at Fort Lauderdale Stadium March 25 after Lee Weyer, a National League umpire, called a close play at first base against the Yankees. Steinbrenner machte seine Bemerkungen während eines Vorführspiels gegen die Montreal Expos im Fort Lauderdale Stadium am 25. März, nachdem Lee Weyer, ein National-Schiedsrichter, einen knappen Spielzug an der ersten Base gegen die Yankees entschieden hatte.
Steinbrenner, watching from a fenced-in area along the first base line adjacent to the Yankees' dugout, shouted at Weyer, calling hirn a "National League homer" among other things. Several reporters were standing near Steinbrenner when he said, "That's the way Feeney (N.L. President Chub Feeney) tells them to do it. If it‘s close, give it to the National League." Steinbrenner beobachtete das Spiel von einem eingezäunten Bereich aus entlang der Linie an der ersten Base neben der Auswechselstelle der Yankees, als er Weyer unter anderem einen parteiischen Heimschiedsrichter nannte. Einige Reporter waren in seiner Nähe, als er sagte, „Das ist also die Art und Weise, wie Feeney (N.L.- Präsident Chub Feeney) sie anweist. Wenn es knapp wird, pfeif für die NL.“
Steinbrenner later said his comments were made privately to a friend and weren't intended for the reporters. After Phillips filed an official complaint, the commissioner's office conducted an investigation of the incident and on April 19 imposed the fine. Steinbrenner sagte später, seine Bemerkungen seien zu einem Freund gesprochen und wären nicht für die Reporter bestimmt gewesen. Nachdem Philips es angeordnet hatte, leitete das Büro des Beauftragten eine Untersuchung der Vorfälle ein und erlegte am 19. April die Geldstrafe auf.
"It's $50,000 und that's a stift one," Steinbrenner said. "But I'll pay it, especially if it‘ll help assure the National League umpires I did not mean to question their integrity." „Es sind $50.000, und das ist ein Hammer.“ sagte Steinbrenner. „Aber ich zahle es, besonders wenn es hilft, den National- Schiedsrichtern zu versichern, das ich nicht ihre Integrität in Frage stellen wollte“
Phillips, however, was not satisfied. "I don't think fining George Steinbrenner serves as any kind of deterrent to someone with pockets as deep as his from continuing to engage in this kind of conduct," said Phillips, who urged a suspension for Steinbrenner. Phillips jedoch war nicht zufrieden. „Ich glaube nicht, dass die Geldstrafe jemanden abschreckt, der so tiefe Taschen hat (soviel Geld besitzt) wie George Steinbrenner, sich weiterhin so aufzuführen“ sagte Phillips, der auf eine Suspendierung von Steinbrenner drängte.

MOSS KLEIN

siehe auch:

(c) www.weyeriana.de · Letzte Änderung: 17. Oktober 2013