Lee Howard
W E Y E R

Zeitschriften-Artikel
aus: Baseball, Jg. 16, Nr. 2. Mai 1984, S. 11f

Lee Howard Weyer
3. September 1936 – 4. Juli 1988

6' 6'' groß · ca. 1,99 m

What would you say if someone asked you which profession requires you be perfect the first day you report for duty and continue to improve after that? Was würden Sie auf die Frage antworten, wenn Sie jemand fragte, welchen Beruf Sie vom ersten Tag an als perfekt für sich hielten, noch als Sie die Aufgabe übernahmen, und wo Sie sich dann nachher doch umstellen mussten?
The thankless job in question is that of an umpire, a profession that demands a tremendous degree of character. But Lee Weyer, the youngest umpire to have reached the major leagues, seems perfectly content with his lot in life. Der undankbarste Job ist ohne Frage der eines Schiedsrichters, ein Beruf, der einen enorm starken Charakter verlangt. Aber Lee Weyer, der als jüngster Schiedsrichter die oberen Ligen erreichte, scheint mit seinem Lebenslos einig zu sein.
How did he become an umpire? Wie wurde er Schiedsrichter?
"After a few tryouts with the Detroit Tigers, the St. Louis Cardinals and the Chicago Cubs, I realized I wasn't a good enough pitcher to make the majors, and besides that, I hurt my arm. But since I wanted to stay in baseball, I decided to give umpiring a try. „Nach einigen Versuchen mit den Detroit Tigers, den St. Louis Cardinals und den Chicago Cubs realisierte ich, dass ich als Werfer nicht gut genug war um erstklassig zu werden und dann verletzte ich noch meinen Arm. Ich wollte aber im Baseball bleiben und entschied, dem 'Pfeifen' eine Chance zu geben.
I enrolled in an umpire's school and after spending only five seasons in the minor leagues, I made the jump to the majors in September 1961, and I've been a regular crew member since 1962. I had some luck, and I'm proud to have been the youngest umpire to have officiated in the big leagues. I don't regret a thing.“" Ich schrieb mich in einer Schiedsrichter-Schule ein und nach nur fünf Spielzeiten in den unteren Ligen kam ich im September 1961 in die Oberliga, und ich bin dort Stammmitglied seit 1962. Ich hatte etwas Glück und ich bin stolz, als jüngster Schiedsrichter in den Oberligen gepfiffen zu haben. Ich bedauere nichts.“
Stretching six feet, six inches from the ground, with 258 well-distributed pounds, Weyer commands respect. But surely there have been players or managers who have tried to intimidate him? Mit knapp 120 kg, die bei Weyer auf knapp 2 Meter verteilt sind, strahlt Weyer Respekt aus. Aber sicher hat es Spieler oder Manager gegeben, die versucht haben, ihn einzuschüchtern?
"My size doesn't hurt," replied Weyer. "I have to admit that. When you put an an umpires uniform, it‘s obvious there'll be same animated discussions. When there are two umpiring candidates of equal competence, the league will probably choose the one that has the larger size. „Meine Größe ist kein Problem,“ antwortet Weyer. „Ich muss damit leben. Wenn du eine Schiedsrichteruniform anziehst, ist klar, das es da lebhaften Diskussionen geben kann. Wenn es zwei Schiedsrichter-Kandidaten mit gleicher Kompetenz gibt, wählt die Liga vermutlich den größeren.
When I first started in the league, I especially remember Fred Hutchinson, the Cincinnati Reds' manager. Even though he was hardnosed and difficult to control, Fred was the type of guy who knew how to forget about what had gone on before and turn his attention to the play that had just taken place. More recently, guys such as Dave Bristol and Frank Robinson haven't always been that kind toward umpires," added the 47-year-old Weyer. Ich erinnere mich aus der Zeit, als ich neu in der Liga war, besonders an Fred Hutchinson, den Manager der Cincinnati Reds. Obwohl er dickköpfig und schwierig im Umgang war, war Fred der Typ von Mensch, die schnell vergessen konnten, was passiert war und die Aufmerksamkeit ganz dem gerade verstrichenen Spiel zuwenden konnten. Leider waren Typen wie Dave Bristol und Frank Robinson nicht immer so zu den Schiedsrichtern," ergänzte der 47-jährige Weyer.
With few friends among players and managers, and the exhausting grind of numerous road trips, the umpire's life doesn't seem to be easy. Mit wenigen Freunden unter Spielern und Managern und der großen Ödnis auf den zahlreichen Autoreisen, scheint das Leben des Schiedsrichters nicht einfach zu sein.
"That‘s true, but I'm a bachelor, so I'm not bothered by being away from my family," said Weyer. "However, most of my colleagues are married with families that they don't see very often during the season. In my case the numerous trips don't weigh on me. Actually, the opposite is true — I like to meet people, so to me the trips are rather pleasant.“" „Das stimmt, aber ich bin Junggeselle, es stört mich nicht, weit von meiner Familie zu sein,“ sagte Weyer. „Die meisten meiner Kollegen jedoch sind verheiratet und haben Familien, die sie nicht sehr häufig sehen. In meinem Fall stören mich die zahlreichen Reisen nicht. Das Gegenteil ist wahr — ich mag es Leute zu treffen, also sind mir die Reisen eigentlich ganz angenehm.“
How does Weyer spend his time in the off-season? Wie verbringt Weyer seine Zeit, wenn keine Spielsaison ist?
"I live in Hollywood and I represent the Pontiac dealers in the Los Angeles area. That takes up part of my time, and when I'm not working for them, I try to keep myself occupied by meeting people and by travelling. To be honest with you, if I had it to do over again I wouldn't hesitate to try my luck as an umpire. If I had made a career as a player, I would have bad to hang up my glove a long time ago. But as an umpire, I can work until I'm 55." „Ich wohne in Hollywood und ich vertrete die Pontiac-Händler rund um Los Angeles. Das nimmt einen Teil meiner Zeit ein und wenn ich nicht für sie arbeite, versuche ich, mich mit Leuten zu treffen und zu reisen. Um ehrlich zu sein, wenn ich noch einmal die Wahl hätte, würde ich nicht zögern mein Glück als Schiedsrichter zu versuchen. Wenn ich eine Karriere als Spieler gemacht hatte, hätte ich leider meine Kluft schon lange aufgehängt. Aber als Schiedsrichter kann ich bis 55 arbeiten.“
What advice would he have for a youngster who's considering an umpiring career? Welchen Rat haben sie für den Nachwuchs, der eine Schiedsrichter-Karriere in Betracht zieht?
"Without a doubt, enroll yourself in an umpire's school," replied Wever. "There are two that are excellent, one of them run by my umpiring buddy Harry Wendelstedt in Daytona Beach. Even though many are called and few are chosen, it's essential to have attended an umpire's school to acquire a solid base. Then, you have to find work in the minors and hope that one day, like a player, you'll reach the majors." „Zweifellos, sich in einer Schiedsrichter-Schule einzuschreiben,“ antwortete Weyer. „Es gibt zwei ganz ausgezeichnete, eine davon gehört meinen Schiedsrichter-Freund Harry Wendelstedt im Daytona Strand. Obwohl viele dahin wollen, werden nur wenige gewählt, es ist wichtig, eine Schiedsrichter-Schule besucht zu haben, um eine feste Basis zu haben. Dann sollte man eine Stelle in unteren Ligen finden und hoffen, eines Tag, wie ein Spieler, die oberen Ligen zu erreichen.“

siehe auch:

(c) www.weyeriana.de · Letzte Änderung: 23. Februar 2010