Martin
W E Y E R

Buch

Kölner Beiträge zur Musikforschung

Band LV 

Martin Weyer

Die deutsche Orgelsonate
von Mendelssohn bis Reger

MCMLXIX

Gustav Bosse Verlag, Regensburg

siehe auch:
Marburg-Suite
Deutsche Orgelsonate
Orgelwerk Regers
Orgelwerk Rheinbergers
Thuille-Sonate
Verabschiedung

Martin Weyer, geb. 16.11.1938 in Cammin/Pommern, erhielt seinen ersten Orgelunterricht während der Schulzeit am Gymnasium Andreanum in Hildesheim. Nach dem Abitur studierte er zunächst in Hannover (1961 B-Prüfung) und anschließend in Köln (A-Prüfung und künstlerische Reifeprüfung 1965 und 1966 bei Prof. Dr. Hans Klotz. – Private Studien bei Marie-Claire Alain / Paris – Schwerpunkt französische Musik und Bach schlossen sich an.) Zusätzlich studierte er Schulmusik (Staatsexamen 1964), Musikwissenschaft, Germanistik und Philosophie. 1969 promovierte er bei Klaus Wolfgang Niemöller / Köln über "Die deutsche Orgelsonate von Mendelssohn bis Reger". (s.o.)

1966 wurde er Lektor am Musikwissenschaftl. Institut und Universitätsmusikdirektor der Philipps-Universität Marburg, 1970 zusätzlich Organist der dortigen Elisabethkirche (bis 1985). In dieser vornehmlich der Musizierpraxis gewidmeten Zeit führte Weyer mit dem Collegium musicum der Universität die Chor- und Orchesterwerke des gängigen Repertoires auf; Uraufführungen u.a. von Wolfgang Stockmeier, Alan Gibbs und Joachim Blume kamen hinzu. Als Organist entfaltete er eine bis heute andauernde rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland. Über zwanzig Jahren betreute Weyer außerdem die Sommerlichen Konzerte im Kloster Haina.

Heute ist er in Marburg Professor für Musikwissenschaft. Seine Forschungsschwerpunkte sind neben der Geschichte der Evangelischen Kirchenmusik die Musik der skandinavischen Länder und der USA. Weyer veröffentlichte u. a. die ersten Gesamtdarstellungen der Orgelwerke Max Regers und Josef Rheinbergers.

Weyer ist seit über 30 Jahren als Konzertorganist aktiv; er hat an die 40 LPs und CDs eingespielt, darunter als jüngste Publikationen die Doppel-CD "Guilmant, Rheinberger und ihre amerikanischen Schüler", aufgenommen an zwei historischen Orgeln in Philadelphia / USA, erschienen bei Raven Records, Richmond VA sowie Benedicamus domino (Hänssler) und die Marburg Suite (Werke für Orgel und Trompete, zus. Mit Karl Reissig, Marburg).

Weyer schrieb außerdem die Länderartikel USA, Kanada, Skandinavien sowie "Deutschland von 1800 bis 1930" für einen Orgelmusikführer neuartiger Konzeption. Martin Weyer starb Ende 2016.

(c) www.weyeriana.de · Letzte Änderung: 28. März 2018